Abenteuer Ausland

Hinein ins kalte Wasser?

New York after sun riseSpannende Aufgaben, eine neue Umgebung, neue Freunde, weit weg von zu Hause. Wir wissen aus eigener Erfahrung, wie wichtig, schön und abenteuerreich ein Studienabstecher ins Ausland sein kann. Aber auch welche Herausforderungen lauern. Dieser Spruch von der Website ausgetauscht.de beschreibt die Gefühle in Bezug auf ein Auslandsjahr recht treffend:  

„Ein Austauschjahr ist wie eine Fahrt mit der Achterbahn. Zuerst will man unbedingt damit fahren und ist sehr fasziniert von der Vorstellung, dann geht es schnell. Man muss einsteigen und dann kommen die ersten mulmigen Gefühle. Dann gibt es Hochs und Tiefs. Aber es wechselt dann sehr schnell. Am Ende ist man ein bisschen traurig, dass es schon vorbei ist, ein bisschen stolz, dass man es überlebt hat, erfreut wieder festen Boden unter den Füßen zu haben und eigentlich würde man am liebten sitzen bleiben und noch mal fahren.“

„Alea iacta est“, wie Julius Cäsar schon bemerkte

Description: C:\Users\Charly\Pictures\2014_Segeln Thailand\Thai Segeln 2014-109.jpgWer den „Rubikon der Landesgrenze“ überschreitet, taucht in eine fremde Welt ein, egal wie nah sie sein mag. England und Frankreich erscheinen als Nachbarn, die USA vertraut durch Filme, Nachrichten und Fernsehserien. In Asien schwant uns hingegen schon eher, dass Exotik mit vielen Veränderungen und Herausforderungen einhergeht. Es gibt wenige Dinge, die so bereichernd sind und so viel Spaß machen können, wie ein Aufenthalt im Ausland. Wir kennen jedenfalls niemanden, der diesen Schritt gewagt und nicht dabei gewonnen hätte. Aber Sie werden auch immer mit fremden Kulturen und Anpassungsphasen konfrontiert. Niemand im Ausland hat auf Sie gewartet, also müssen Sie möglichst schnell lernen, sich einzuleben und mit zu schwimmen. 

In einem Land, das zu 1/3 von Exporten lebt, stellt sich die Frage, wie wichtig Auslandsaufenthalte schon im Studium sind, eigentlich gar nicht. Eine rechtzeitige Information tut aber Not, z.B. unter Global Cultures.